edoc

Analoge Anwendung von Art. 139 OR auf Verwirkungsfristen (BGE 136 III 545)

Zellweger-Gutknecht, Corinne. (2011) Analoge Anwendung von Art. 139 OR auf Verwirkungsfristen (BGE 136 III 545). dRSK – Der digitale Rechtsprechungs-Kommentar (22. März 2011).

[img] PDF
Restricted to Repository staff only

172Kb

Official URL: https://edoc.unibas.ch/81178/

Downloads: Statistics Overview

Abstract

Gestützt auf den Normzweck von Art. 139 [a]OR ist die Bestimmung auf Verwirkungsfristen analog anzuwenden (E. 3.1; zu den neuen Art. 63 und 132 ZPO vgl. Kommentar unten). Dies gilt selbst dann, wenn kein Rückweisungsentscheid im Sinne dieser Norm ergeht, weil die fehlerhafte Prozesseinleitung erst in einem späteren Prozessstadium bekannt wird (E. 3.2). Auch hinderte in casu die versehendlich falsche Bezeichnung einer nicht passivlegitimierten Person als Partei – die für den wahren Schuldner als Versehen erkennbar war – die Anwendung von Art. 139 [a]OR nicht (E. 3.4.1).
Faculties and Departments:02 Faculty of Law > Departement Rechtswissenschaften > Fachbereich Privatrecht > Professur Privatrecht, insb. Gesellschafts- und Handelsrecht (Zellweger-Gutknecht)
UniBasel Contributors:Zellweger-Gutknecht, Corinne
Item Type:Article
Article Subtype:Research Article
Publisher:Weblaw
ISSN:1663-9995
Note:Publication type according to Uni Basel Research Database: Journal article
Language:English
edoc DOI:
Last Modified:18 Apr 2021 03:10
Deposited On:07 Apr 2021 06:47

Repository Staff Only: item control page