edoc

Der Schiedsspruch mit vereinbartem Wortlaut als Formäquivalent zur notariellen Beurkundung

Schroeter, Ulrich G.. (2006) Der Schiedsspruch mit vereinbartem Wortlaut als Formäquivalent zur notariellen Beurkundung. Zeitschrift für Schiedsverfahren (6). pp. 298-305.

[img] PDF
Restricted to Repository staff only

919Kb

Official URL: http://edoc.unibas.ch/54269/

Downloads: Statistics Overview

Abstract

Nach § ZPO § 1053 Abs. ZPO § 1053 Absatz 3 ZPO wird das Formerfordernis der notariellen Beurkundung durch die Aufnahme der entsprechenden Erklärung in einen Schiedsspruch mit vereinbartem Wortlaut ersetzt. Eine neuere Entscheidung des OLG München zeigt, dass die Praxis versucht, sich diese Wirkung zu Eigen zu machen, in dem zur Umgehung einer kostenintensiven notariellen Beurkundung Schiedsverfahren vorgetäuscht und durch Schiedsspruch mit vereinbartem Wortlaut beendet werden. Es stellt sich deshalb die Frage, welche Voraussetzungen an die Formäquivalenz des Schiedsspruchs mit vereinbartem Wortlaut zu knüpfen sind. Der Autor legt dar, dass die Vorgaben des § ZPO § 1053 Abs. ZPO § 1053 Absatz 3 ZPO als Prüfungsmaßstab bei geschicktem Vorgehen der Beteiligten leer laufen. Er empfiehlt stattdessen, die im konkreten Fall einschlägige Formvorschrift, die die notarielle Beurkundung einer Erklärung verlangt, als Prüfungsmaßstab heranzuziehen.
Pursuant to Section ZPO § 1053 para ZPO § 1053 Absatz 3 German Civil Code of Procedure (ZPO) the form requirement of notarial certification of a contract may be substituted by including the corresponding declarations in an award on agreed terms. A recent decision of the Higher Regional Court of Munich illustrates that parties who wish to avoid the costly notarial certification of a contract tend to take advantage of this provision by simulating arbitral proceedings resulting in an award on agreed terms. It is therefore necessary to define the conditions under which the form equivalence of an award on agreed terms applies. The author shows that the legal requirements of Sec. ZPO § 1053 para ZPO § 1053 Absatz 3 ZPO can easily be avoided by astute parties. He recommends instead to have regard to the individual statutory form requirement applicable to determine if the form requirements have been met.
Faculties and Departments:02 Faculty of Law > Departement Rechtswissenschaften > Fachbereich Privatrecht > Professur Privatrecht (Schroeter)
UniBasel Contributors:Schroeter, Ulrich G.
Item Type:Article
Article Subtype:Research Article
Publisher:C. H. Beck
ISSN:1610-322X
Note:Publication type according to Uni Basel Research Database: Journal article
Language:English
Related URLs:
edoc DOI:
Last Modified:10 Nov 2017 09:29
Deposited On:10 Nov 2017 09:29

Repository Staff Only: item control page