edoc

Die sogenannten achaimenidischen Bogenschützenmünzen – Die Herkunft von Dareikoi und Sigloi

Corfù, Nicolas Assur. (2010) Die sogenannten achaimenidischen Bogenschützenmünzen – Die Herkunft von Dareikoi und Sigloi. AMIT Archäologische Mitteilungen aus Iran und Turan, 42. pp. 165-206.

[img] PDF - Published Version
Restricted to Repository staff only

2224Kb

Official URL: http://edoc.unibas.ch/48634/

Downloads: Statistics Overview

Abstract

Als Kyros der Große den Lyderkönig Kroisos in Kleinasien besiegte, kam er erstmals mit Münzen in Kontakt. Doch erst sein drittnächster Nachfolg er Darius I. soll nach breiter Fachmeinun geine Reichsprägung eingeführt haben: den silbernen Siglos und den goldenen Dareikos. In diesem Artikel wird diese These hinterfragt. Das konzentrierte Auftreten von Bogenschützenmünzen im westlichen Kleinasien und das fast völlige Fehlen solcher Münzen im Iran stellen eine achaimenidische Reichsprägung in Frage. Ein Vergleich der Fundstatistik mit lydischen Münzen zeigt eine fast identische, geographische Verteilung. Weitere Gemeinsamkeiten teilen die Bogenschützenmünzen mit älteren lydischen Münzen, nämlich: Die sogenannten achaimenidischen Bogenschützenmünzen 205 – mit Elektronmünzen den eigentümlichen Schrötling, die Art des unregelmäßigen, abstrakten Incusums auf dem Revers und vielfach mehrere Gegenstempel; – mit Kroiseioi den eigentümlichen Schrötling, das dual- metallische Münzsystem (Gold und Silber) mit jeweils identisch en Münzbildern für beide Metalle, den Muünz- fuß für Silbermünzen und das häufige Auftreten von Gegenstempeln auf Münzen in Silber. Eine Betrachtung der Lokalprägungen im Westen des Achaimenidenreichs zeigt die monetäre Situation: Einfluss auf Lokalprägungen und Versuche einer Vereinheitlichung der Münzarten durch den achaimenidischen Hof fehlen völlig. Diese Indizienkette und weitere Anhaltspunkte führen zur neuen These, dass diese Bogenschützenmünzen keine achaimenidischen Reichsprägungen sondern Lokalprägungen aus Lydien sind.
When Cyrus the Great won the war against the Lydian King Croesus in Asia Minor, he first came into contact with coins. However, according to specialist opinions, it was only his third successor, Darius I, who is thought to have introduce dimperial coinages: the silver siglos and the golden dareikos. In the present article this thesis is re- viewed. The concentra ted appearan ce of coins with ar- chers in western Asia Minor and the almost complete lack of such coins in Iran question an Achaemen id imperial emission. Acomparis on of find-statistic swith Lydian coins shows an almost identical geographic distribution. Further common features are shared by the archer coins with older Lydian coins: – with electron coins the actual blank, the character of the irregular abstract incusum on the reverse and often several counter stamps; – with Kroiseioi the specific blank, the dual metallic coinage system (gold and silver) with identical images for both metals, the metal purity for silver coins and the frequen tappearance of counter stamps on silver coins. Areview of the local emissions in the western part of the Achaemen id Empire shows the monetary situation: influence on the local coins and attempts to unify the monetary system by the Achaemen id court are lacking completely. These chains of arguments, as well as some other features, result in the new thesis, that the archer coins are not Achaemen id imperial coins, but local Lydian emissions.
Faculties and Departments:04 Faculty of Humanities and Social Sciences > Departement Altertumswissenschaften > Fachbereich Vorderasiatische Altertumswissenschaft > Vorderorientalische Altertumswissenschaft (Jacobs)
UniBasel Contributors:Corfù, Nicolas Assur
Item Type:Article, refereed
Article Subtype:Research Article
Publisher:Deutsches Archäologisches Institut, Eurasien-Abteilung
ISSN:1434 - 2758
Note:Publication type according to Uni Basel Research Database: Journal article
Language:German
Last Modified:04 Dec 2018 15:23
Deposited On:10 Aug 2018 12:39

Repository Staff Only: item control page