edoc

Commento a ‘Quer Pasticciaccio brutto de via Merulana’ di Carlo Emilio Gadda

Terzoli, Maria Antonietta. (2015) Commento a ‘Quer Pasticciaccio brutto de via Merulana’ di Carlo Emilio Gadda. Roma.

Full text not available from this repository.

Official URL: http://edoc.unibas.ch/44820/

Downloads: Statistics Overview

Abstract

Quer pasticciaccio brutto de via Merulana di Carlo Emilio Gadda (1893-1973) contamina materiali eterogenei desunti da un’ampia tradizione letteraria, figurativa, critica, scientifica. Questa opera offre un’analisi puntuale e sistematica del romanzo che getta nuova luce nel laboratorio dello scrittore, riconoscendo modelli letterari e non, riprese classiche e scritturali, riferimenti storici antichi e moderni, scelte onomastiche e allusioni mitologiche esplicite e implicite, uso larghissimo dell’ Enciclopedia Treccani e delle guide Touring . Di particolare rilievo è lo studio del rapporto privilegiato che Gadda intrattiene con l’arte figurativa. La topografia è indagata anche tramite simulazioni di percorsi analoghi. L’analisi puntuale del testo e delle sue stratificazioni, l’interpretazione del riuso e della parodia di opere precedenti, consentono una comprensione nuova del romanzo e delle modalità compositive dell’autore, nonché, più in generale, delle modalità che presiedono all’operazione stessa della scrittura creativa. In Gaddas Roman Quer pasticciaccio brutto de via Merulana ( Grässliche Bescherung ) fliessen, in einem komplexen Geflecht und meist in kontaminierter Form und mit neuen Bedeutungen aufgeladen, ganz unterschiedliche Elemente aus dem Erfahrungsschatz des Schriftstellers zusammen und tragen so zur Vielschichtigkeit des Textes bei: Unbewusste Bezugnahmen und bewusste Anspielungen verweben sich aufs Lebendigste und Produktivste im Rahmen einer schriftstellerischen Kunst, die man als „Kunst des Andeutens“ schlechthin bezeichnen kann. Eine der reizvollsten Aufgaben aus literaturwissenschaftlicher Sicht besteht demnach darin, solche Andeutungen zu dechiffrieren und sie im Hinblick auf die Interpretation des Textes produktiv zu machen. Eine Auslegung dieser Art setzt jedoch eine Untersuchung von grösserer Reichweite voraus, eine, die sich nicht auf die Angabe von Quellen und Modellen ausschliesslich literarischer Natur beschränkt, sondern das gesamte kulturelle Wissen des Autors berücksichtigt. Das Buch wird sich mit der Interpretation von Textpassagen, Anspielungen oder Zitaten, aber auch mit linguistischen und stilistischen Phänomenen auseinandersetzen und die Angabe von Quellen und literarischen Vorbildern ebenso wie Bezugnahmen auf die Bibel und die klassische Literatur thematisieren. Es versucht auch die Etymologie der einzelnen Personen- und Ortsnamen sowie die damit verbundenen vielfältigen, impliziten wie expliziten Anspielungen auf die Mythologie, die Verweise auf die bildende Kunst, auf Technik, Psychoanalyse und Philosophie sowie Gaddas komplexes intertextuelles Arbeiten überhaupt sichtbar zu machen.
Faculties and Departments:04 Faculty of Humanities and Social Sciences > Departement Sprach- und Literaturwissenschaften > Fachbereich Italianistik > Italienische Literaturwissenschaft (Terzoli)
UniBasel Contributors:Terzoli, Maria Antonietta
Item Type:Book
Book Subtype:Authored Book
Publisher:Carocci
ISBN:978-88-430-7625-3
Number of Pages:1183
Note:Publication type according to Uni Basel Research Database: Authored book
Related URLs:
Last Modified:07 Apr 2017 14:54
Deposited On:16 Feb 2017 14:40

Repository Staff Only: item control page