edoc

Über die Beliebigkeit juristischer Argumentation

Schwenzer, Ingeborg. (2000) Über die Beliebigkeit juristischer Argumentation. FamPra.ch, 1 (1). pp. 24-40.

[img]
Preview
PDF - Published Version
1539Kb

Official URL: http://edoc.unibas.ch/dok/A5263303

Downloads: Statistics Overview

Abstract

Im vorliegenden Aufsatz geht die Autorin der Frage nach, inwieweit sich im Familienrecht - wie dies im Obligationenrecht der Fall ist - eine gewisse Konsistenz und nachvollziebare juristische Argumentation finden lässt. Dafür wird, ausgehend vom Rechtsverständnis zu Beginn dieses Jahrhunderts, hintereinander die Entwicklung der Scheidungsgründe, des Unterhaltsrechts, des Güterrechts und des Vorsorgeausgleichs sowie des Kindesrechts betrachtet. Am Ende kommt die Autorin zum Schluss, dass von einem konsistenten System keine Rede sein kann; Grund dafür ist das Vorverständnis der am Rechtssetzungs- und Rechtsfindungsprozess beteiligten Personen. Erst wenn dieses Vorverständnis offengelegt und über die Aufgabe des Familienrechts ein neuer Konsens gefunden worden ist, kann auch im Familienrecht ein einheitliches Denken wieder stattfinden.
Faculties and Departments:02 Faculty of Law > Departement Rechtswissenschaften
UniBasel Contributors:Schwenzer, Ingeborg
Item Type:Article
Article Subtype:Research Article
Bibsysno:Link to catalogue
Publisher:Stämpfli Verlag
ISSN:1424-1811
Note:Publication type according to Uni Basel Research Database: Journal article
Language:German
Last Modified:31 Dec 2015 10:43
Deposited On:22 Mar 2012 13:25

Repository Staff Only: item control page