edoc

Technologische Innovation und organisatorische Architektur : eine empirische Untersuchung auf der Basis von Schweizer Unternehmensdaten

Beckmann, Michael and Armbruster, Kathrin. (2011) Technologische Innovation und organisatorische Architektur : eine empirische Untersuchung auf der Basis von Schweizer Unternehmensdaten. WWZ Forschungsberichte, 2011 (03). Basel.

Full text not available from this repository.

Official URL: http://edoc.unibas.ch/dok/A5975047

Downloads: Statistics Overview

Abstract

Seit mehreren Jahrzehnten verändern sowohl Informations- und Kommunikationstechnologien (ICT)  wie auch neue Organisationsgestaltungen das Arbeitsleben in Unternehmen. Das Ziel des vorliegenden Projekts war es, den Zusammenhang von technologischen Innovationen und organisatorischer Architektur in Schweizer Unternehmen empirisch zu untersuchen. Konkret wurde in der Studie erforscht, ob ICT mit Zentralisierungs- oder Dezentralisierungstendenzen in Unternehmen einhergeht. Zur Analyse der Forschungsfrage wurden anhand national repräsentativer Paneldaten der Schweizer Konjunkturforschungsstelle der ETH Zürich gepoolte Querschnitts-, Random sowie Fixed Effects Modelle geschätzt. Obwohl hierbei unbeobachtbare Firmenheterogenität berücksichtigt wurde, führten diese Methoden im vorliegenden Fall möglicherweise jedoch nicht zu konsistenten und effizienten Ergebnissen. Daher wurde als Kompromiss zusätzlich ein Schätzverfahren von Mundlak (1978) angewendet.  Eine weitere potentielle Schätzverzerrung, die durch umgekehrte Kausalität verursacht wird, wurde durch die Verwendung von verzögerten ICT-Variablen ebenfalls berücksichtigt. Daher sind die Ergebnisse robust bezüglich potentieller Endogenitätsverzerrungen wie umgekehrter Kausalität und unbeobachtbarer Firmeneigenschaften. Die empirischen  Ergebnisse zeigen einen sehr klaren Zusammenhang  zwischen ICT  und Dezentralisierungstendenzen. Sie lassen sich folgendermassen zusammenfassen: Erstens geht  die Verwendung von ICT  generell mit dezentralisierter Verteilung von Entscheidungsrechten einher. Dies bestätigt die Hypothese, wonach der Effekt geringerer Agency Costs den Effekt geringerer Decision Information Costs überwiegt und daher Dezentralisation fördert. Zweitens ist der Dezentralisierungseffekt von ICT in erster Linie auf die Verbreitung der ICT-Nutzung innerhalb der Belegschaft und die Intensität der ICT-Investitionen zurückzuführen. Die Vielfalt  der verwendeten ICT übt nur teilweise einen signifikanten Einfluss aus. Drittens verändern sich die Ergebnisse nicht signifikant bei der Verwendung von OLS und Random Effects Modellen und dem Ansatz von Mundlak. Daher führt im vorliegenden Fall unbeobachtbare Heterogenität von Schweizer Unternehmen anscheinend nicht zu drastisch abweichenden Ergebnissen im Vergleich zur einfachen OLS Regression. Anhand der Ergebnisse des Forschungsprojekts lässt sich insgesamt also die Schlussfolgerung ziehen, dass geringere Agency Costs aufgrund der Verwendung von ICT zu dezentralisierter Verteilung von Entscheidungsrechten in Schweizer Unternehmen führen.
Faculties and Departments:06 Faculty of Business and Economics > Departement Wirtschaftswissenschaften > Professuren Wirtschaftswissenschaften > Personal und Organisation (Beckmann)
12 Special Collections > WWZ Publications > WWZ Forschungsberichte
UniBasel Contributors:Beckmann, Michael and Armbruster, Kathrin
Item Type:Working Paper
Bibsysno:Link to catalogue
Publisher:WWZ
Note: -- Publication type according to Uni Basel Research Database: Discussion paper / Internet publication
Last Modified:23 Nov 2017 08:44
Deposited On:24 May 2013 09:06

Repository Staff Only: item control page