edoc

Differentielles kognitives Altern von Aspekten des verbalen episodischen Gedächtnisses und der Aufmersamkeit

Pflüger, Marlon. Differentielles kognitives Altern von Aspekten des verbalen episodischen Gedächtnisses und der Aufmersamkeit. 2005, PhD Thesis, University of Basel, Faculty of Psychology.

[img]
Preview
PDF
6Mb

Official URL: http://edoc.unibas.ch/diss/DissB_7208

Abstract

Die Aufmerksamkeit und das episodische Gedächtnis sind fundamentale funktionelle
Systeme der Hirnleistungsfähigkeit. Häufig sind ihre Funktionen nach Hirnverletzung oder
infolge progredienter Syndrome beeinträchtigt.
Die neuropsychologische Untersuchung von Aufmerksamkeitskomponenten und
episodischem Gedächtnis ist für die klinische Diagnose und die Beurteilung von
Hirnleistungsveränderungen im Alter von großer Bedeutung. Eine Vielzahl dieser
Komponenten erweisen sich jedoch nicht nur als abhängig vom Alterungsprozess, sondern
auch von der formalen Ausbildungsdauer und dem Geschlecht der untersuchten Personen,
so dass eine klinische Beurteilung ohne Berücksichtigung dieser demographischen
Merkmale nur sehr schwer und meist mit geringer Reliabilität gelingen kann.
Ziel dieser Arbeit ist die Darstellung differentiellen kognitiven Alterns und Erstellung von
Normen auf Grundlage einer Stichprobe gesunder und demenzfreier älterer Personen für
Testparameter des California Verbal Learning Test (CVLT) und der Testbatterie zur Aufmerksamkeitsprüfung (TAP), sowie der Testbatterie für Aufmerksamkeitssysteme (TAS).
Die Normierung erfolgt unter besonderer Berücksichtigung von Alter, Geschlecht und
Ausbildungsdauer. Darüber hinaus wird eine neu entwickelte Methode zur Korrektur der
häufig beobachteten altersbezogenen Varianzerweiterung vorgestellt.
Alle betrachteten Parameter des verbalen episodischen Gedächtnisses und der
ausgewählten Aspekte der Aufmerksamkeit zeigen deutliche Interdependenzen mit den
demographischen Merkmalen. Der Einfluss des Alterns ist erstaunlich gleichförmig, jedoch
sind Unterschiede hinsichtlich der Beschleunigung der Altersgradienten festzustellen. Wenn
Geschlechtseffekte beobachtbar sind, dann ist dies mit einem verminderten Einfluss des
Alters bei den Frauen assoziiert. Geschlechtseffekte treten jedoch hauptsächlich bei
Parametern des verbalen episodischen Gedächtnisses auf, während die meisten Aspekte
der Aufmerksamkeit frei davon bleiben. Die Effekte der formalen Ausbildungsdauer sind
ihrem Betrag nach die geringsten. Zugleich ist eine beträchtliche Variation ihres Einflusses
über die betrachteten kognitiven Parameter beobachtbar. Eine Vielzahl Hochbetagter sind
sehr leistungsfähig, andere zeigen jedoch deutliche Leistungsverminderungen, so dass die
Varianz der Rohdaten in vielen Fällen mit dem Alter zunimmt. Häufig kann die
altersbezogene Varianzerweiterung jedoch durch die Elimination der demographischen
Einflüsse aufgehoben werden. Wo dies nicht der Fall ist, wird eine explizite Korrektur der
altersbezogenen Varianzerweiterung durchgeführt. Eine genaue Analyse des Phänomens
zeigt jedoch, dass dem unterschiedliche Datenstrukturen zugrunde liegen. Die zentralen und
dispersiven Merkmale der jeweiligen kognitiven Parameter, werden schließlich unter dem
Gesichtspunkt des intraindividuellen und interindividuellen differentiellen Alterns diskutiert.
Advisors:Berres, Manfred
Committee Members:Monsch, Andreas U. and Opwis, Klaus
Faculties and Departments:07 Faculty of Psychology > Departement Psychologie > Abteilung Klinische Psychologie und Psychiatrie
Item Type:Thesis
Thesis no:7208
Bibsysno:Link to catalogue
Number of Pages:260
Language:German
Identification Number:
Last Modified:30 Jun 2016 10:41
Deposited On:13 Feb 2009 15:36

Repository Staff Only: item control page