edoc

Emotion regulation - an empirical investigation in female adolescents with nonsuicidal self-injury

Ruf, Claudia. Emotion regulation - an empirical investigation in female adolescents with nonsuicidal self-injury. 2015, PhD Thesis, University of Basel, Faculty of Psychology.

[img]
Preview
PDF
13Mb

Official URL: http://edoc.unibas.ch/diss/DissB_11296

Downloads: Statistics Overview

Abstract

Abstract
Nonsuicidal self-injury (NSSI) was included as a condition for further study in the DSM-5.
Therefore, it is necessary to investigate the suggested diagnostic criteria and the clinical and
psychological correlates. In order to provide an optimal treatment best tailored to the patients
need, a clear differentiation between Borderline Personality Disorder (BPD) and NSSI is needed.
The investigation of personality traits specific to patients with NSSI might be helpful for this
differentiation. Furthermore, social difficulties can often be a trigger for NSSI. However, little is
known about how adolescents with NSSI perceive social situations. Therefore, we examined how
adolescents with NSSI process emotional expressions. A new emotion recognition paradigm
(ERP) using colored and morphed facial expressions of happiness, anger, sadness, disgust and
fear was developed and evaluated in a student sample, selected for being high (HSA) or low
socially anxious (LSA). HSA showed a tendency towards impaired emotion recognition, and the
paradigm demonstrated good construct validity.
For the main study, we investigated characteristics of NSSI, clinical and psychological
correlates, personality traits and emotion recognition. We examined 57 adolescents with NSSI
diagnosis, 12 adolescents with NSSI without impairment/distress and 14 adolescents with BPD,
32 clinical controls without NSSI, and 64 nonclinical controls. Participants were interviewed
regarding mental disorders, filled out self-report questionnaires and participated in the ERP.
Results indicate that adolescents with NSSI experienced a higher level of impairment
than clinical controls. There were similarities between adolescents with NSSI and adolescents
with BPD, but also important differences. Adolescents with NSSI were characterized by specific
personality traits such as high harm avoidance and novelty seeking compared to clinical controls.
In adolescents with BPD, these personality traits were even more pronounced. No group
differences in the recognition of facial expressions were found. Nonetheless compared to the
control group, adolescents with NSSI rated the stimuli as significantly more unpleasant and
arousing.
In conclusion, NSSI is a highly impairing disorder characterized by high comorbidity
with various disorders and by specific personality traits, providing further evidence that NSSI
should be handled as a distinct diagnostic entity. Consequently, the proposed DSM-5 diagnostic
criteria for NSSI are useful and necessary. ----------Abstract in German (deutsche Zusammenfassung)
Die nichtsuizidale Selbstverletzung (NSSV) wurde im DSM-5 als Störung zur weiteren
Erforschung aufgenommen. Daher ist es wichtig, die vorgeschlagenen Diagnosekriterien
hinsichtlich ihrer diagnostischen, klinischen und psychologischen Korrelate zu untersuchen.
Zusätzlich ist eine klare Abgrenzung zur Borderline Persönlichkeitsstörung (BPS) notwendig,
hierbei könnte die Untersuchung von Persönlichkeitseigenschaften helfen. Soziale
Schwierigkeiten dienen oft als Auslöser von NSSV. Dennoch ist wenig erforscht, wie
Jugendliche mit NSSV soziale Situation wahrnehmen.
Ein neues Emotionserkennungsparadigma mit farbigen, dynamischen emotionalen
Gesichtsausdrücken wurde entwickelt und an einer studentischen Stichprobe evaluiert, die für
ihre hohe (HSA) oder niedrige soziale Ängstlichkeit (LSA) ausgewählt wurde. HSA zeigten eine
Tendenz zu einer beeinträchtigten Erkennung von Gesichtsausdrücken. Des Weiteren konnte
eine gute Konstruktvalidität für das Paradigma festgestellt werden.
In der Hauptstudie untersuchten wir die Charakteristika von NSSV, die
Persönlichkeitseigenschaften und die Emotionserkennung bei 57 Jugendlichen mit NSSV, 12
Jugendlichen mit NSSV ohne Einschränkung und Leiden, 13 Jugendlichen mit BPS, einer
klinischen Kontrollgruppe (n = 32) und einer nicht-klinischen Kontrollgruppe (n = 64). Die
Teilnehmer wurden bezüglich psychischer Störungen befragt, füllten Fragebögen aus und
nahmen am Emotionserkennungsparadigma teil.
Die Ergebnisse zeigten auf, dass Jugendliche mit NSSV im Vergleich zur klinischen
Kontrollgruppe eine erhöhte Psychopathologie aufwiesen. Weiterhin fanden sich
Gemeinsamkeiten sowie Unterschiede zwischen den Jugendlichen mit NSSV und Jugendlichen
mit BPS. Jugendliche mit NSSV kennzeichnen sich durch eine hohe Schadensvermeidung und
hohes Neugierverhalten im Vergleich zur klinischen Kontrollgruppe. Bei Jugendlichen mit BPS
waren diese Persönlichkeitseigenschaften noch ausgeprägter. Weiterhin, konnten keine
Gruppenunterschiede bezüglich der Emotionserkennung gefunden werden. Jugendliche mit
NSSV bewerteten jedoch die Gesichtsausdrücke als unangenehmer und emotional aufwühlender.
Zusammenfassend zeigt sich NSSV als stark einschränkende Störung, die mit einer hohen
Komorbidität einhergeht und mit spezifischen Persönlichkeitseigenschaften assoziiert ist. Die
Ergebnisse liefern zusätzliche Evidenz für die neue Diagnose NSSV und weisen darauf hin, dass
die vorgeschlagenen DSM-5 Kriterien hilfreich und notwendig sind.
Advisors:In-Albon, Tina
Committee Members:Gaab, Jens
Faculties and Departments:07 Faculty of Psychology > Departement Psychologie > Forschungsbereich Klinische Psychologie und Neurowissenschaften > Klinische Psychologie und Psychotherapie (Gaab)
Item Type:Thesis
Thesis no:11296
Bibsysno:Link to catalogue
Number of Pages:1 Band
Language:English
Identification Number:
Last Modified:30 Jun 2016 10:58
Deposited On:19 Aug 2015 13:14

Repository Staff Only: item control page