edoc

Eurolohn: Berufung auf das Diskriminierungsverbot ist rechtsmissbräuchlich (Kritische Bemerkungen zum Urteil des Bundesgerichts 4A_230/2018 vom 15. Januar 2019)

Pärli, Kurt. (2019) Eurolohn: Berufung auf das Diskriminierungsverbot ist rechtsmissbräuchlich (Kritische Bemerkungen zum Urteil des Bundesgerichts 4A_230/2018 vom 15. Januar 2019). Jusletter (20. Mai 2019). pp. 1-16.

Full text not available from this repository.

Official URL: https://edoc.unibas.ch/70923/

Downloads: Statistics Overview

Abstract

Gemäss Bundesgericht kann offenbleiben, ob das im FZA und Anhang I festgehaltene Diskriminierungsverbot bei vertraglich vereinbarter Ungleichbehandlung beim Lohn auch in privaten Arbeitsverhältnissen unmittelbar anwendbar ist. Die Berufung auf das FZA-Diskriminierungsverbot sei im konkreten Fall ohnehin rechtsmissbräuchlich. Das Urteil überzeugt europarechtlich nicht und weckt in arbeitsrechtlicher Hinsicht grundsätzliche Bedenken.
Faculties and Departments:02 Faculty of Law > Departement Rechtswissenschaften > Fachbereich Privatrecht > Professur Soziales Privatrecht (Pärli)
UniBasel Contributors:Pärli, Kurt
Item Type:Article, refereed
Article Subtype:Case Note
Publisher:Weblaw
ISSN:1424-7410
Note:Publication type according to Uni Basel Research Database: Journal item
Last Modified:19 Jun 2019 15:39
Deposited On:19 Jun 2019 15:39

Repository Staff Only: item control page