edoc

Vorhersage von Psychosen durch stufenweise Mehrebenenabklärung - Das Basel FePsy (Früherkennung von Psychosen)-Projekt

Riecher-Rössler, A. and Aston, J. and Borgwardt, S. and Bugra, H. and Fuhr, P. and Gschwandtner, U. and Koutsouleris, N. and Pflueger, M. and Tamagni, C. and Radü, E. W. and Rapp, C. and Smieskova, R. and Studerus, E. and Walter, A. and Zimmermann, R.. (2013) Vorhersage von Psychosen durch stufenweise Mehrebenenabklärung - Das Basel FePsy (Früherkennung von Psychosen)-Projekt. Fortschritte der Neurologie - Psychiatrie, 81 (5). pp. 265-275.

[img] PDF - Accepted Version
857Kb

Official URL: https://edoc.unibas.ch/68297/

Downloads: Statistics Overview

Abstract

Hintergrund: In Basel haben wir verschiedene Studien zur Verbesserung der Methodik zur Früherkennung von Psychosen (FePsy) durchgeführt. Methodik: Vom 01.03.2000 bis 29.02.2004 wurden 234 Individuen mithilfe des Basler Screening Instruments für Psychosen (BSIP) gescreent. Bei 10 6 Patienten konnte ein Risikostatus für Psychosen diagnostiziert werden, 53 davon konnten bis zu 7 Jahre (Mittel 5. 4 Jahre) nachuntersucht werden. Die weiteren Untersuchungen erfolgten u.a. mit einem spezifisch entwickelten Anamnese - Instrument, verschiedenen Skalen zur Psychopathologie, Untersuchungen der Neuropsychologie u n d Feinmotorik , klinische m und quantitative m EEG, MRI des Gehirns, Labor. Ergebnisse: Allein auf der Basis des BSIP konnte eine relativ zuverlässige Vorher sage getroffen werden: 21 (39.6 % ) der als „ Risikopatienten “Identifizierten entwickelten innerhalb der Beobachtungszeit tatsächlich eine Psychose. Post hoc konnte durch spezifischere Gewichtung der Psychopathologie und Einbezug neuropsychologischer Untersuchungen die Vorhersagegenauigkeit auf 81 % gesteigert werden. Die anderen oben genannten Verfahren können offensichtlich zur weiteren Verbesserung der Prädiktion beitragen. Schlussfolgerungen: Die Risikoabklärung für Psychose sollte stufenweise und unter Einbezug verschiedener Untersuchungsebenen erfolgen.
Background: We have conducted various studies in Basel with the aim of improving the methods for the early detection of psychosis (Fruherkennung von Psychosen, FePsy).Methods: From 1.3.2000 to 29.2.2004 234 individuals were screened using the Basel Screening Instrument for Psychosis (BSIP). 106 patients were identified as at risk for psychosis; out of these 53 remained in follow-up for up to 7 years (mean 5.4 years). The assessments were done with a specifically developed instrument for history taking, various scales for the psychopathology, assessments of neuropsychology and fine motor functioning, clinical and quantitative EEG, MRI of the brain, laboratory etc.Results: Based on the BSIP alone, a relatively reliable prediction was possible: 21 (39.6 %) of the individuals identified as at risk developed psychosis within the follow-up time. Post-hoc prediction could be improved to 81 % by weighting psychopathology and including neuropsychology. Including the other domains obviously allows further improvements of prediction.Conclusions: The risk for psychosis should be assessed in a stepwise procedure. In a first step, a clinically oriented screening should be conducted. If an at-risk status is found, further assessments in various domains should be done in a specialised centre.
Faculties and Departments:03 Faculty of Medicine > Bereich Psychiatrie (Klinik) > Erwachsenenpsychiatrie UPK > Erwachsenenpsychiatrie (Riecher-Rössler)
03 Faculty of Medicine > Departement Klinische Forschung > Bereich Psychiatrie (Klinik) > Erwachsenenpsychiatrie UPK > Erwachsenenpsychiatrie (Riecher-Rössler)
UniBasel Contributors:Riecher-Rössler, Anita and Studerus, Erich
Item Type:Article, refereed
Article Subtype:Research Article
Publisher:Georg Thieme
ISSN:0720-4299
e-ISSN:1439-3522
Note:Publication type according to Uni Basel Research Database: Journal article
Language:German
Identification Number:
Last Modified:07 Jun 2019 08:26
Deposited On:12 Feb 2019 17:20

Repository Staff Only: item control page