edoc

Christentum ohne Christusglaube : die Rede von "unbewusstem Christentum" und "latenter Kirche" im 19. und 20. Jahrhundert

Bernhardt, Reinhold. (2010) Christentum ohne Christusglaube : die Rede von "unbewusstem Christentum" und "latenter Kirche" im 19. und 20. Jahrhundert. Theologische Zeitschrift, Jg. 66, H. 1. pp. 119-147.

Full text not available from this repository.

Official URL: http://edoc.unibas.ch/dok/A5265765

Downloads: Statistics Overview

Abstract

Der Beitrag verfolgt die theologische Hypothese, dass es auch bei Menschen, die sich selbst als nichtkirchlich, nichtchristlich oder sogar als nichtreligiös verstehen, einen vorreflexiven, unartikulierten Bezug zum Zentralinhalt des christlichen Glaubens geben kann. Richard Rothe hatte erstmals von einem „unbewussten Christentum“ gesprochen. Dieses Motiv wurde in der Theologiegeschichte des ausgehenden 19. und des 20, Jahrhunderts von Martin Kähler und Martin Rade aufgenommen, es begegnet im sog. „christlichen Sozialismus“ und in der davon beeinflussten Dialektische Theologie. In Bonhoeffers Gefängnisbriefen scheint es ebenso auf wie in Tillichs Rede von der „latenten Kirche“. Diese Spur zieht sich weiter bis in die „Politischen Theologie“ Dorothee Sölles. Auch in der katholischen Theologie finden sich Überlegungen dieser Art, vor allem in Rahners Konzept des „anonymen Christseins“. Der Beitrag zeichnet diesen Denkweg nach und unterzieht ihn einer systematisch-theologischen Reflexion. The contribution pursues the theological hypothesis, that people who are not affiliated to the church, not inclined to believe in Jesus Christ, even not religious at all may realize the core of Christian faith existentially in a preconscious way. In the 19th century Richard Rothe coined the term “unconscious Christianity” to articulate that assumption. In the history of theology in the late 19th and 20th century that topic was discussed and developed further. Martin Kähler und Martin Rade took it into consideration. The movement of the so called „Christian Socialists” referred to it as well as the representatives of the “Dialectical Theology”. It appears in Bonhoeffer’s letters from prison and is indicated in Tillich’s reflection on the “latent Church”. The trace of that theme leads further to the “Political Theology” of Dorothee Sölle. There is a similar line of thought in catholic thought, which seems to culminate particularly in Rahner’s “anonymus Christianity”. The contribution portrays those approaches and develops some systematic-theological considerations on the topic.
Faculties and Departments:01 Faculty of Theology > Fachbereich Theologie > Systematische Theologie, Dogmatik (Bernhardt)
UniBasel Contributors:Bernhardt, Reinhold
Item Type:Article, refereed
Article Subtype:Research Article
Bibsysno:Link to catalogue
Publisher:Friedrich Reinhardt
ISSN:0040-5701
Note:Publication type according to Uni Basel Research Database: Journal article
Last Modified:22 Mar 2012 14:22
Deposited On:22 Mar 2012 13:29

Repository Staff Only: item control page