edoc

Kriminalität in Basel – Eine GIS-gestützte Analyse der Tatorte ausgewählter Delikte von 2005 bis 2009

Alù, Raphael. (2012) Kriminalität in Basel – Eine GIS-gestützte Analyse der Tatorte ausgewählter Delikte von 2005 bis 2009. Regio Basiliensis, 53 (1-2). pp. 43-50.

Full text not available from this repository.

Official URL: http://edoc.unibas.ch/47482/

Downloads: Statistics Overview

Abstract

In der Masterarbeit “Räumliche Strukturmuster städtischer Kriminalität in Basel” wurde auf Grundlage der Anzeigestatistik der Staatsanwaltschaft Basel-Stadt anhand eines zeitlich begrenzten Raumausschnitts (2005–2009) der Ist-Zustand der Kriminalität ermittelt und kartographisch dargestellt. In der untersuchten Zeitreihe wurde eine massive Zunahme der Einbruchsdiebstähle sowie ein starker Anstieg der Raubdelikte erfasst. Im Gegensatz dazu verzeichnen die Delikte Sachbeschädigung und Ladendiebstähle leichte Rückgänge, während bei den Fallzahlen der Körperverletzung keine nennenswerten Schwankungen zu beobachten sind. Die meisten Delikte wurden während der Freizeit, nachts und am Wochenende begangen. Teilweise ist ausserdem ein Einfluss der Ferienzeit zu erkennen. Starke Kriminalitätsbelastungen sind in den Wohnvierteln mit sozialen Desorganisationserscheinungen und tiefem sozialem Status zu finden. Ebenso widerspiegelt sich die Zentrumsfunktion der Innenstadt sowie die Verteilung des tertiären Sektors und städtischer Vergnügungsaktivitäten in den Tatortkonzentrationen.
Faculties and Departments:05 Faculty of Science > Departement Umweltwissenschaften > Geographie > Humangeographie / Stadt- und Regionalforschung (Schneider-Sliwa)
UniBasel Contributors:Alù, Raphael
Item Type:Article
Article Subtype:Research Article
Publisher:Geographisch-Ethnologische Gesellschaft Basel
ISSN:0034-3293
Note:Publication type according to Uni Basel Research Database: Journal article
Last Modified:20 Nov 2017 09:44
Deposited On:20 Nov 2017 09:44

Repository Staff Only: item control page