edoc

Werkpolitik in der Antike. Studien zu Cicero, Vergil, Horaz und Ovid

Scheidegger Lämmle, Cédric. (2016) Werkpolitik in der Antike. Studien zu Cicero, Vergil, Horaz und Ovid. Zetemata – Monographien zur Klassischen Altertumswissenschaft, Heft 152. München.

Full text not available from this repository.

Official URL: http://edoc.unibas.ch/44937/

Downloads: Statistics Overview

Abstract

(english version below) Unter den verschiedenen Formen, literarische Texte zu sammeln und zu erschließen, zählt deren Gruppierung zu einem Œuvre mit Sicherheit zu den gängigsten: Das Œuvre als Summe aller Werke eines bestimmten Autors wird dabei oft an scheinbar objektivierbaren Kriterien wie Werkbestand (Gesamtwerk) oder Autorbiographie (Spätwerk, Lebenswerk) gemessen und gleichsam als selbstverständlich betrachtet. Werkpolitik in der Antike fragt demgegenüber nach den Voraussetzungen (und ebenso nach den Auswirkungen) der Orientierung am Œuvre. Die lateinische Literatur der späten Republik und des augusteischen Prinzipats erweist sich für die Genese eines emphatischen Begriffes des auktorialen Corpus als formativ: Die Umwälzungen im literarischen Betrieb dieser Epoche, nicht zuletzt die Gründung öffentlicher Bibliotheken, bedingten bei Autoren, Kritikern und Lesern eine erhöhte Aufmerksamkeit für die Begründung von Werkzusammenhängen, welche die Idee des Œuvres nachhaltig prägte. In vier Studien zu Cicero, Vergil, Horaz und Ovid wird nachgezeichnet, wie sowohl innerhalb der literarischen Werke selbst wie in deren Rezeption bestimmte Vorstellungen von Lebens- und Gesamtwerk Gestalt annehmen konnten. **** Of the various forms of collecting and cataloguing literary texts, classification as part of an authorial œuvre is one of the most common. The notion of the œuvre is often legitimised with regard to seemingly objective criteria, such as the extent or chronology of an author’s production, and its implications are thus downplayed and glossed over. By contrast, the present study explores the specific preconditions (and repercussions) of privileged status accorded to the idea of the authorial corpus. It argues that Late Republican and Augustan Latin literature is an especially momentous time in the history of the literary œuvre. The significant changes in literary culture that this period witnessed, not least the establishment of public libraries in Rome, led to an increasing awareness of and attention to the formation of textual corpora among literary practitioners, critics and readers, which has in turn had a formative influence on the idea of the authorial corpus. In four case studies, on Cicero, Virgil, Horace, and Ovid, the book highlights the different ways in which the œuvre is envisaged and formed, both within the literary works themselves and in their reception.
Faculties and Departments:04 Faculty of Humanities and Social Sciences > Departement Altertumswissenschaften > Fachbereich Latinistik > Lateinische Philologie (Harich-Schwarzbauer)
UniBasel Contributors:Scheidegger Lämmle, Cédric
Item Type:Book
Book Subtype:Authored Book
Publisher:Verlag C.H. Beck
ISBN:978-3-406-69935-1
Number of Pages:312
Note:Publication type according to Uni Basel Research Database: Authored book
Last Modified:29 Aug 2018 12:15
Deposited On:29 Aug 2018 12:15

Repository Staff Only: item control page