edoc

Ungerechtfertigte Entlassung einer teilinvaliden Pflegefachfrau – insgesamt 14 Monatslöhne Entschädigung (Bemerkungen zum Urteil des Verwaltungsgerichts des Kantons Zürich vom 04. Juli 2013 (VB.2012.00463)

Pärli, Kurt. (2014) Ungerechtfertigte Entlassung einer teilinvaliden Pflegefachfrau – insgesamt 14 Monatslöhne Entschädigung (Bemerkungen zum Urteil des Verwaltungsgerichts des Kantons Zürich vom 04. Juli 2013 (VB.2012.00463). Pflegerecht, 3 (2). pp. 120-122.

[img]
Preview
PDF - Published Version
959Kb

Official URL: http://edoc.unibas.ch/43234/

Downloads: Statistics Overview

Abstract

Eine Einschränkung der Arbeitsfähigkeit auf fünf Stunden pro Tag stellt keinen sachlichen Grund für eine Entlassung dar. Einem Betrieb mit 2400 Pflegefachleuten muss es möglich sein, eine teilinvalide Pflegefachfrau in ihrem Beruf zu beschäftigen, die Entlassung erweist sich deshalb als nicht rechtmässig, und die Arbeitgeberin muss eine Entschädigung wegen missbräuchlicher Entlassung von vier Monatslöhnen sowie eine Abgangsentschädigung von zehn Monatslöhnen leisten.
Faculties and Departments:02 Faculty of Law > Departement Rechtswissenschaften > Fachbereich Privatrecht > Professur Soziales Privatrecht (Pärli)
UniBasel Contributors:Pärli, Kurt
Item Type:Article, refereed
Article Subtype:Case Note
Publisher:Stämpfli
ISSN:2235-2953
e-ISSN:2235-6851
Note:Publication type according to Uni Basel Research Database: Journal item
Language:German
Last Modified:24 Jun 2020 07:51
Deposited On:24 Mar 2020 12:29

Repository Staff Only: item control page