edoc

Religiöse Geschmäcker und Stile als Distinktionsmittel in der argentinischen Pfingstbewegung

Köhrsen, Jens. (2014) Religiöse Geschmäcker und Stile als Distinktionsmittel in der argentinischen Pfingstbewegung. In: Vielfalt und Zusammenhalt : Verhandlungen des 36. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Bochum und Dortmund 2012, CD-ROM. Frankfurt am Main.

[img]
Preview
PDF - Draft Version
289Kb

Official URL: http://edoc.unibas.ch/dok/A6337658

Downloads: Statistics Overview

Abstract

Angesichts der anhaltenden Relevanz von sozialer Schichtung, stellt sich die Frage, mit welcher Theorie der Zusammenhang von Religion und sozialer Schichtung beschrieben werden kann. Einen aussichtsreichen Ansatz hierfür bildet die Soziologie Pierre Bourdieus. Überträgt man Bourdieus Soziologie auf das Feld der Religion, so erscheint moderne religiöse Praxis weniger als Gegenstand freier Wahl, denn als Ausdruck von klassenspezifischen Habitus und Geschmäckern: Individuen wählen ihre religiöse Zugehörigkeit entlang klassenspezifischer Präferenzmuster. Dabei ergibt sich jedoch ein sehr starres Bild von der „Wahl“ religiöser Zugehörigkeiten. Demgegenüber zeigt sich empirisch, dass Individuen sehr wohl aus klassenspezifischen Mustern ausbrechen und sich religiösen Gruppierungen anschließen, die den kulturellen Mustern ihrer Klasse widersprechen. Ein Beispiel hierfür sind Pfingstler aus der gebildeten Mittelschicht Argentiniens. Da die Argentinische Pfingstbewegung ihre Mitglieder fast ausschließlich aus der Unterschicht rekrutiert, bildet die gebildete Mittelschicht eine kleine, kaum wahrnehmbare Minderheit in der Argentinischen Pfingstbewegung. Die Mitgliedschaft in einer religiösen Bewegung, die dem Selbstbild der gebildeten Mittelschicht wiederspricht, von dieser oft belächelt wird und generell als eine Bewegung der populären Massen gilt, kann zu Spannungen zwischen dem (Mittelschichts-)Individuum und seinem sozialen Umfeld führen. Der Vortrag wendet sich der Frage zu, wie Mittelschichtspfingstler mit ihrer „unpassenden“ religiösen Wahl und den daraus resultierenden Spannungen umgehen. These des Vortrages ist, dass Mittelschichtspfingstler einen schichtspezifischen religiösen Geschmack und Stil innerhalb der Pfingstbewegung generieren. Der distinguierende Geschmack und Stil erlaubt es eine symbolische Grenzziehung zum Pfingstlertum der Unterschichten vorzunehmen und hierdurch die Spannung zwischen sozialer Klassenzugehörigkeit und religiöser Zugehörigkeit zu reduzieren. Religiöser Geschmack und Stil können somit als Distinktionsmittel eingesetzt werden, die die Klassenzugehörigkeit – auch unter dem Umstand einer zunächst „unpassenden“ religiösen Wahl –symbolisch reproduzieren. Der Vortrag fasst die Ergebnisse einer fast zweijährigen Feldforschung über soziale Schichtung und Pfingstbewegung in Argentinien zusammen und wird die spezifischen Geschmacksmuster und Stile der Mittelschichtspfingstler in Abgrenzung zum „Pfingstlertum der Unterschichten“ thematisieren.
Faculties and Departments:01 Faculty of Theology > Zentrum für Religion, Wirtschaft und Politik > Religion und Wirtschaft (Köhrsen)
UniBasel Contributors:Köhrsen, Jens
Item Type:Book Section, refereed
Book Section Subtype:Further Contribution in a Book
Bibsysno:Link to catalogue
Publisher:Campus
ISBN:978-3-593-50082-9 ; 3-593-50082-5
Note:Publication type according to Uni Basel Research Database: Book item
Language:German
Last Modified:31 Dec 2015 10:56
Deposited On:06 Feb 2015 09:59

Repository Staff Only: item control page