edoc

Langeweile bei Heidegger und Kierkegaard : zum Verhältnis philosophischer und literarischer Darstellung

Hüsch, Sebastian. (2014) Langeweile bei Heidegger und Kierkegaard : zum Verhältnis philosophischer und literarischer Darstellung. Basler Studien zur Philosophie, 19. Tübingen.

Full text not available from this repository.

Official URL: http://edoc.unibas.ch/dok/A6248446

Downloads: Statistics Overview

Abstract

Sowohl bei Martin Heidegger als auch bei Søren Kierkegaard ist Langeweile kein triviales Phänomen, sondern erhält metaphysische Verweisfunktion, die auf die Möglichkeit eines eigentlichen Seinkönnens verweist. Dabei rückt die metaphysische Langeweile in beiden Fällen in den Horizont eines Erkenntnisbemühens, das um die Kontingenz des eigenen Standpunktes weiss. Beide Autoren bemühen sich in je eigener Weise dieser Konstellation gerecht zu werden, die sich in der impliziten oder expliziten Problematisierung der sprachlichen Vermittlung niederschlägt. Während dies bei Heidegger im Rückgriff auf das Konzept der eigentlichen Rede geschieht, bemüht sich Kierkegaard, mit einem literarisch-ironischen Verfahren die begrenzte Tragweite philosophisch-existentieller Erkenntnis gegenwärtig zu halten.
Faculties and Departments:04 Faculty of Humanities and Social Sciences > Departement Künste, Medien, Philosophie > Fachbereich Philosophie
UniBasel Contributors:Hüsch, Sebastian
Item Type:Book
Book Subtype:Authored Book
Bibsysno:Link to catalogue
Publisher:Francke Verlag
ISBN:978-3-7720-8523-9 (kart.) ; 3-7720-8523-7
Number of Pages:286 S.
Note:Publication type according to Uni Basel Research Database: Authored book
Related URLs:
Last Modified:07 Nov 2014 08:28
Deposited On:07 Nov 2014 08:28

Repository Staff Only: item control page