edoc

Pierre Bourdieu: Die Theorie männlicher Herrschaft als Schlussstein seiner Gesellschaftstheorie

Jäger, Ulle and König, Tomke and Maihofer, Andrea. (2012) Pierre Bourdieu: Die Theorie männlicher Herrschaft als Schlussstein seiner Gesellschaftstheorie. In: Zeitgenössiche Gesellschaftstheorien und Genderforschung. Wiesbaden, pp. 15-36.

[img] PDF - Published Version
Restricted to Repository staff only

665Kb

Official URL: http://edoc.unibas.ch/dok/A6099019

Downloads: Statistics Overview

Abstract

Bourdieus Gesamtwerk ist durchzogen von einzelnen Auseinandersetzungen mit der bestehenden patriarchalen Geschlechterordnung. Doch erst in seinem Spätwerk Die männliche Herrschaft arbeitet Bourdieu seine Geschlechtertheorie aus. Nun erhält Geschlecht eine konstitutive Bedeutung für die Entstehung und Reproduktion gesellschaftlicher Ordnung. Diese wird als eine immer schon vergeschlechtlichte und vergeschlechtlichende Ordnung gefasst. Damit gibt Bourdieu seiner Gesellschaftstheorie am Ende insgesamt eine neue Wendung: Die Theorie männlicher Herrschaft wird unabdingbar für die Analyse bestehender bürgerlich-kapitalistischer Gesellschaften. In einer Rekonstruktion dieser Theorie zeigen die Autorinnen, wie Bourdieu hier zentrale Begriffe seiner Gesellschaftstheorie (symbolische Gewalt, Habitus, Körper) weiter ausarbeitet. Für die Analyse gegenwärtiger Transformationsprozesse in den Geschlechterverhältnissen bietet Bourdieus Spätwerk gerade deshalb produktive Ansatzpunkte, weil Gesellschafts- und Geschlechtertheorie systematisch miteinander verschränkt werden.
Sporadic discussions about the current patriarchal gender order pervade Bourdieu’s oeuvre. However, only in his later work Masculine Domination does he elaborate his gender theory. There, gender is given a constitutive meaning for the development and reproduction of social order. The latter is taken as an always already gendered and gendering order. Thereby Bourdieu, in the end, gives his social theory a totally new twist: The theory of male dominance becomes indispensable for analysing existing bourgeois-capitalist societies. In a reconstruction of this theory, the authors show how Bourdieu further elaborates central concepts of his social theory (symbolic violence, habitus, body). Because social and gender theory are systematically interconnected, Bourdieu’s later work offers very productive starting points for the analysis of current transformation processes regarding gender and gender relations.
Faculties and Departments:04 Faculty of Humanities and Social Sciences > Departement Gesellschaftswissenschaften > Fachbereich Gender Studies > Geschlechterforschung (Maihofer)
UniBasel Contributors:Maihofer, Andrea
Item Type:Book Section
Book Section Subtype:Further Contribution in a Book
Bibsysno:Link to catalogue
Publisher:Springer VS
ISBN:978-3-531-17486-0
e-ISBN:978-3-531-94254-4
Series Name:Gesellschaftstheorien und Gender
Note:Publication type according to Uni Basel Research Database: Book item
Language:German
Related URLs:
Identification Number:
Last Modified:13 Nov 2018 13:17
Deposited On:08 Nov 2013 08:29

Repository Staff Only: item control page