edoc

Integrative Schulung als Gegenstand der Education Governance : eine mehrperspektivische Analyse zur Schulentwicklung im Kanton Aargau

Näpfli, Jasmin. Integrative Schulung als Gegenstand der Education Governance : eine mehrperspektivische Analyse zur Schulentwicklung im Kanton Aargau. 2016, PhD Thesis, University of Basel, Faculty of Humanities.

[img]
Preview
PDF
Available under License CC BY-NC-SA (Attribution-NonCommercial-ShareAlike).

6Mb

Official URL: http://edoc.unibas.ch/diss/DissB_11680

Abstract

Die Teilautonomisierung der Schulen bedeutet einen Wandel der Steuerung der Schulen, im Rahmen dessen den Schulen mehr Gestaltungsfreiheit zukommt. Die vorliegende Arbeit untersucht, wie Schulentwicklungsprozesse im Mehrebenensystem Schule gesteuert und umgesetzt werden. Als Heuristik zur Erfassung der Governance der Schulentwicklung dient der Akteurzentrierte Institutionalismus, der den Akteuren, den Institutionen und dem Kontext einen Erklärungsanteil am Wandel der Schulen zuspricht. Von Interesse sind einerseits die Akteure im Bildungssystem und deren Handlungslogiken, andererseits werden die Strukturen und deren Einfluss auf das Handeln der Akteure berücksichtigt. Als Untersuchungsgegenstand wird die Einführung der Integrativen Schulung in einem Kanton der Schweiz anhand eines Mixed-Methods-Designs untersucht. Mittels sechs qualitativer Fallstudien wird rekonstruiert, wie die Schulen die Einführung der Integrativen Schulung steuern und umsetzen. Die inhaltsanalytische Auswertung der Interviews und Dokumente verweisen auf Interdependenzen zwischen der Makroebene des Bildungswesens und der Einzelschule. Die Fallstudien zeigen, dass die Akteure unterschiedliche Handlungslogiken verfolgen, und identifizieren unterschiedliche Gelingens-bedingungen der Schulentwicklung. Deren Wirksamkeit im quantitativen Teil dieser Studie mittels Strukturgleichungsmodellen überprüft wird. Der Informationsstand des Kollegiums stellt die zentrale Gelingensbedingung für die Einführung der Integrativen Schulung dar. Ein Multigruppenvergleich der Strukturgleichungsmodelle zeigt, dass für die unterschiedlichen Akteursgruppen differierende Faktoren für das Gelingen der Integrativen Schulung verantwortlich sind: Während die Leitungspersonen auf die Integrationsfunktion der Schule hinweisen, ist für die Lehrpersonen die Qualifikationsfunktion der Schule zentral. Allgemein lässt sich festhalten, dass die Schulischen Akteure mit der Umsetzung der Integrativen Schulung zufrieden sind.
Advisors:Reichenbach, Roland and Quesel, Carsten
Faculties and Departments:04 Faculty of Humanities > Departement Gesellschaftswissenschaften > Ehemalige Einheiten Gesellschaftswissenschaften > Pädagogik (Reichenbach)
Item Type:Thesis
Thesis no:11680
Bibsysno:Link to catalogue
Number of Pages:1 Online-Ressource IX, 247 Seiten
Language:German
Identification Number:
Last Modified:12 Jul 2016 14:18
Deposited On:12 Jul 2016 14:14

Repository Staff Only: item control page