edoc

Völkerrechtliche Gesetzgebungsaufträge in den Kantonen

Schmid, Evelyne. (2016) Völkerrechtliche Gesetzgebungsaufträge in den Kantonen. Zeitschrift für Schweizerisches Recht, 135 (1). pp. 3-25.

[img]
Preview
PDF - Published Version
11Mb

Official URL: http://edoc.unibas.ch/40191/

Downloads: Statistics Overview

Abstract

Nicht selten fällt die Umsetzung positiver völkerrechtlicher Gewährleistungsverpflichtungen («duties to fulfil») in den Kompetenzbereich der Kantone, so zum Beispiel im Bereich des Gleichstellungsauftrages aus Art. 2 lit. a des Übereinkommens zur Beseitigung jeder Form von Diskriminierung der Frau. Diese Bestimmung fordert gesetzgeberische Massnahmen, um den Grundsatz der Gleichstellung zu verwirklichen. Im Jahre 2010 sprach sich der Zuger Kantonsrat gegen eine Weiterführung der kantonalen Kommission für die Gleichstellung von Frau und Mann aus und verzichtete auf eine Ersatzlösung. 2011 fällte das Bundesgericht in diesem Zusammenhang ein Urteil von besonderer Tragweite, in dem es anerkannte, dass Private unter gewissen Voraussetzungen Beschwerde gegen die Untätigkeit des Kantonsgesetzgebers führen können. Vier Jahre später befasst sich der betroffene Kantonsgesetzgeber mit einem Erlassentwurf, welcher in der Vernehmlassung allerdings auf wenig Anklang stiess. Anhand des Beispiels der Herausforderungen, die sich aktuell in diesem Umsetzungsprozess im Kanton Zug stellen, beleuchtet der vorliegende Beitrag die dogmatische Bedeutung von völkerrechtlichen Normen, die einer gesetzlichen Konkretisierung bedürfen und diskutiert deren Umsetzung in der schweizerischen Rechtsordnung.
Résumé: En droit suisse, il n'est pas rare que la mise en œuvre des obligations internationales positives de réaliser un droit humain («duties to fulfil») tombe dans le domaine de compétence des cantons. C’est le cas, par exemple, du mandat prévu par l'Art. 2, lit. a de la Convention sur l'élimination de toutes les formes de discrimination à l'égard des femmes.
Cette norme requiert l'adoption de dispositions législatives pour assurer la réalisation de l'égalité. Néanmoins, en 2010, le parlement du canton de Zoug a refusé de maintenir la commission cantonale pour l'égalité entre homme et femme, sans prévoir une mesure de remplacement. En 2011, le Tribunal fédéral a rendu un arrêt d'une importance particulière où il constate que les particuliers peuvent, sous certaines conditions, invoquer l'inactivité du législateur cantonal devant le tribunal. Quatre ans plus tard, le législateur concerné s’est penché sur un projet de loi, qui ne bénéficiait toutefois que de peu de soutien dans la procédure de consultation. Sur la base des défis que rencontre actuellement ce processus de mise en œuvre dans le canton de Zoug, le présent article examine les questions doctrinales soulevées par les normes qui nécessitent leur concrétisation législative dans le système juridique suisse.
Faculties and Departments:02 Faculty of Law > Departement Rechtswissenschaften > Fachbereich Öffentliches Recht > Ordinariat Staats- und Verwaltungsrecht (Schefer)
UniBasel Contributors:Schmid, Evelyne
Item Type:Article, refereed
Publisher:Helbing Lichtenhahn Verlag
ISSN:0254-945X
Note:Publication type according to Uni Basel Research Database: Journal article
Language:German
Last Modified:02 Jan 2017 08:40
Deposited On:15 Jun 2016 06:43

Repository Staff Only: item control page