edoc

Prolegomena zu einer Edition von Erasmus von Rotterdam "Scholia in Epistolas Hieronymi"

Dill, Ueli. Prolegomena zu einer Edition von Erasmus von Rotterdam "Scholia in Epistolas Hieronymi". 2004, PhD Thesis, University of Basel, Faculty of Humanities and Social Sciences.

[img]
Preview
PDF
Available under License CC BY-NC-ND (Attribution-NonCommercial-NoDerivatives).

7Mb

Official URL: http://edoc.unibas.ch/diss/DissB_6801

Downloads: Statistics Overview

Abstract

Zusammenfassung:
1515-16 erschien bei Johannes Froben in Basel die erste Gesamtausgabe der Werke des Kirchenvaters Hieronymus. Diese Edition, ein Meilenstein in der Geschichte der patristischen Editionen, entstand aus der Verschmelzung zweier ursprünglich unabhängiger Projekte: Der Basler Buchdrucker Johannes Amerbach hatte seit Ende der 1480er Jahre den Plan verfolgt, die vier grossen lateinischen Kirchenväter (Ambrosius, Augustinus, Hieronymus und Gregorius den Grossen) in zuverlässigen Gesamtausgaben zugänglich zu machen. Nach dem Erscheinen des Ambrosius und des Augustinus bereitete er ab 1507 die wesentlich kompliziertere Hieronymus-Ausgabe vor. Erasmus von Rotterdam anderseits plante seit 1500 eine Hieronymus-Edition. Im August 1514 schlossen sich dann Erasmus und Amerbachs Nachfolger Johannes Froben zusammen; das Ergebnis war die eingangs erwähnte Edition in neun Bänden. Erasmus war primär für die ersten vier Bände zuständig, welche die Briefe sowie die polemischen und apologetischen Schriften enthalten. Zu diesen Bänden verfasste er ausführliche Einleitungsbriefe sowie Inhaltsregesten (argumenta) sowie Erläuterungen (scholia) zu den einzelnen Werken. Darüber hinaus beriet er die Bearbeiter der Bände V–IX. Ausserdem steuerte er ein kritisches Werkverzeichnis sowie eine Biographie des Hieronymus bei.
Die nun auch online zugänglich gemachte Dissertation ist konzipiert als Vorarbeit und Grundlage zu einer Edition von Erasmus von Rotterdams Scholien innerhalb der Amsterdamer Erasmus-Gesamtausgabe ASD. Sie bietet nicht die dringend erwünschte erschöpfende Untersuchung von Hieronymus’ Einfluss auf Erasmus, ebenso wenig eine Untersuchung über den Inhalt, den Aufbau und die Absicht des Kommentars. Thema ist die Entstehung, die Aufnahme und die wiederholten Überarbeitungen der Hieronymus-Ausgabe und vor allem der Scholia. Da wir wohl über keine andere Edition des Erasmus so gut dokumentiert sind und weil die Edition nicht nur in Erasmus’ Leben, sondern auch in der Geschichte der Patristik einen wichtigen Platz einnimmt, schien es sinnvoll, ihre Genese und Rezeption exemplarisch nachzuzeichnen.
Nach der Einleitung, welche die Hieronymus-Ausgabe in einen grösseren Zusammenhang stellt, und einem Überblick über die bisher geleistete Forschung (Kap. I) folgt in Kap. II eine Zusammenstellung der umfangreicheren vor 1516 erschienenen Hieronymus-Editionen und ihres Verhältnisses zueinander. Auch diese dient dazu, unsere Ausgabe im historischen Umfeld zu situieren.
Das nächste Kapitel (III) befasst sich mit der Entstehungsgeschichte der ersten Auflage. In knapper Form wird Erasmus’ Beschäftigung mit und sein Verhältnis zu Hieronymus geschildert. Das Hauptgewicht liegt aber auf seiner Arbeit an der Edition. Die Vorbereitungen Amerbachs bzw. Frobens werden ebenfalls ausführlich dargestellt, da sie ganz wesentlich zur Qualität und dem Erfolg der Ausgabe beigetragen haben. Zu diesem Kapitel gehört Appendix I, welche Erasmus’ Scholia-Handschrift gewidmet ist. Die Geschichte der Handschrift, die daran gewandte Forschung, ihr Inhalt und Aufbau werden darin behandelt; daneben werden auch ein paar nicht zu den Scholia gehörige Fragmente ausgewertet.
In Kapitel IV wird sodann versucht, am Beispiel der Hieronymus-Edition die Vertriebsstrategien der Geschäftspartnerschaft Froben/Erasmus aufzuzeigen. Als Ergänzung dazu kann man Appendix VII über Holbeins Erasmus-Porträt in der Radnor Collection lesen.
Kapitel V gilt der Rezeption der Ausgabe von 1515 an, d.h. von dem Moment an, da ihr bevorstehendes Erscheinen weit herum bekannt wurde, und Erasmus’ Reaktion auf Lob und Kritik. Auch werden annotierte Exemplare aus dem Besitz bedeutender Theologen wie Luther, Zwingli und Bullinger vorgestellt. Appendix V behandelt den Index expurgatorius der katholischen Kirche von 1571 und bietet eine kritische Edition der die Hieronymus-Edition betreffenden Passagen.
Erst nach dem Echo auf die Ausgabe werden in Kapitel VI die weiteren von Erasmus besorgten Auflagen behandelt, da Erasmus bei seinen Neubearbeitungen oft auf geäusserte Kritik reagiert hat. Kapitel VII gehört mit Appendix II zusammen. Während die Appendix einen möglichst vollständigen chronologischen Katalog der Nachdrucke der Ausgabe enthält, sind diese Nachdrucke in Kapitel VII in zusammengehörigen Gruppen behandelt und als Zeugnisse für die Rezeption ausgewertet. Die in Kapitel VIII vorgestellten Übersetzungen sollen das Bild der Rezeption abrunden.
Kapitel IX schliesslich ist einem im allgemeinen eher mit wenig Respekt abgehandelten, aber äusserst nützlichen und vom Publikum hoch geschätzten Bestandteil der Ausgabe reserviert, nämlich den Indizes zu den verschiedenen Auflagen.
Summary:
In 1515-16, the first complete edition of the works of the Church Father St. Jerome was published by Johannes Froben in Basel. This edition, a milestone in the history of patristic editions, was the result of the merging of two originally independent projects: In Basel, from the late 1480ies the printer Johannes Amerbach had been realizing his idea of providing reliable complete editions of the four great Latin Fathers of the Church (Ambrose, Augustine, Jerome, and Gregory the Great). After the publication of Ambrose and Augustine, he embarked from 1507 on preparatory work for the edition of Jerome, which was considerably more complicated. On the other hand, Erasmus of Rotterdam had been planning an edition of Jerome ever since 1500. In 1514, Erasmus and Amerbach's successor, Johannes Froben, united their forces, the result being the edition mentioned above, in nine volumes. Erasmus was responsible primarily for the first four volumes containing the Letters as well as polemic and apologetic writings. Apart from elaborate introductions to these volumes, he wrote synopses (argumenta) of and annotations (scholia) on the single works. Moreover, he acted as advisor to the editors of vols. V-IX, and he contributed a critical catalogue of works as well as a biography of Jerome.
The thesis, now made accessible also online, has been conceived as a preliminary study and basis of an edition of the Scholia of Erasmus of Rotterdam in the Amsterdam edition of the works of Erasmus (ASD). It is neither the long wished-for comprehensive study of Jerome's influence of Erasmus nor an investigation of the contents, structure, and intention of the annotations. Its subject is the nascency, the reception, and the various revisions of the edition as a whole and most specifically of the Scholia. Since we are not nearly as well-documented on any other of Erasmus's editions and because this edition did not only play a crucial role in Erasmus's life, but also in the history of patristics, it seemed worthwhile to establish an exemplary account of its origin and and history.
Subsequent to the introduction, which puts the edition of Jerome in its larger context, and an overview of the research work done so far (chap. I), chap. II contains a compilation of the more extensive editions of Jerome published before 1516, and illustrates their interrelations. This account, too, serves to define the position of our edition in its historical context.
The next chapter (III) is an outline of the making of the first edition. Erasmus's work on, and relation to Jerome are characterized concisely. The focus, however, is on Erasmus's work on the edition. The preparatory work of Amerbach and Froben respectively is given ample attention as well, for it was constitutional for the quality and success of the edition. Appendix I, dedicated to the manuscript of Erasmus's Scholia, is to be read with this chapter. It recounts the history of the manuscript, the research dedicated to it, and its contents and structure; moreover several fragments not belonging to the Scholia are analysed and interpreted.
Following this, chap. IV is an attempt to illustrate, using the edition of Jerome as a paradigm, the marketing strategies of the business partnership Froben/Erasmus. It is complemented by Appendix VII about Holbein's portrait of Erasmus in the Radnor Collection.
Chapter V treats the response to the edition from 1515, viz. from the date when the news of its imminent publication had spread widely, and Erasmus's reaction to praise and criticism. Moreover it offers descriptions of annotated copies once in the ownership of eminent theologians such as Luther, Zwingli, and Bullinger. Appendix V deals with the Index expurgatorius of the Catholic Church of 1571, including a critical edition of the passages concerning the edition of Jerome.
So it is only after the response to the first edition that the later editions attended to by Erasmus are discussed in chapter VI, for Erasmus used to take into account critical comments in his revisions. Chapter VII is to be read with Appendix II, which contains as complete as possible a catalogue of the reprints of the edition in chronological order. This forms the basis for grouping them according to their interdependencies in chapter VII and analysing them as testimonies for the reception of the edition. The translations presented in chapter VIII serve to complete the reception history.
Finally, chapter IX is dedicated to a part of the edition not normally treated with great respect, but a very useful one and held in high esteem by the public, namely the indices to the various editions and impressions.
Advisors:Graf, Fritz
Committee Members:Steinmann, Martin
Faculties and Departments:04 Faculty of Humanities and Social Sciences > Departement Altertumswissenschaften > Fachbereich Latinistik
Item Type:Thesis
Thesis no:6801
Bibsysno:Link to catalogue
Number of Pages:2 Bde.
Language:German
Identification Number:
Last Modified:30 Jun 2016 10:58
Deposited On:05 Aug 2015 13:28

Repository Staff Only: item control page