edoc

The comorbidity of anxiety disorders and physical diseases : an epidemiological approach

Witthauer, Cornelia. The comorbidity of anxiety disorders and physical diseases : an epidemiological approach. 2015, PhD Thesis, University of Basel, Faculty of Psychology.

[img]
Preview
PDF
3509Kb

Official URL: http://edoc.unibas.ch/diss/DissB_11277

Downloads: Statistics Overview

Abstract

Abstract
Background: Anxiety disorders are highly comorbid with other mental disorders. This has important implications for individuals’ burden, etiology of the comorbid diseases and treatment. Knowledge about the comorbidity with physical diseases in the community, however, is limited, especially for specific anxiety disorders. This dissertation evaluates the comorbidity of specific anxiety disorders and noncommunicable and communicable physical diseases in the general population. Further, it investigates the association of comorbidity with measures of burden, namely, quality of life and disability.
Method: Data of the German Health Interview and Examination Survey (GHS), a representative general population survey from Germany with 4,181 subjects aged 18-65 years, were used. Anxiety disorders were diagnosed using the Munich-Composite International Diagnostic Interview (DIA-X/M-CIDI), noncommunicable physical diseases were assessed through a self-report questionnaire and a standardized medical interview, and communicable physical diseases through a self-report questionnaire.
Results: Both obsessive-compulsive disorder (OCD) and specific phobia were associated with migraine and respiratory diseases. Additionally, subthreshold forms of OCD were associated with specific noncommunicable physical diseases. Agoraphobia, specific phobia, and generalized anxiety disorder were all associated with whooping cough. The documented comorbidity was associated with increased disability and decreased quality of life.
Discussion: The detected comorbidity patterns may contribute to a better understanding of the psychobiological pathways of comorbidity. Further, increased burden of individuals affected underlines the need for studies evaluating the effect of treatment in comorbid cases.
------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Zusammenfassung
Hintergrund: Angststörungen weisen eine hohe Komorbidität mit anderen psychischen Störungen auf. Dies hat wichtige Implikationen für die Belastung der Betroffenen, sowie für die Ätiologie und Therapie der komorbiden Störungen. Die Datenlage zur Komorbidität mit körperlichen Erkrankungen in der Bevölkerung ist jedoch für spezifische Angststörungen eingeschränkt. Die vorliegende Dissertation untersucht den Zusammenhang zwischen spezifischen Angststörungen und nichtübertragbaren und übertragbaren körperlichen Erkrankungen in der Bevölkerung. Weiter wird die Assoziation der Komorbidität mit Lebensqualität und Beeinträchtigung untersucht.
Methode: Analysiert wurden die Daten des Bundesgesundheitssurvey, einer repräsentativen Bevölkerungsstichprobe Deutschlands mit 4’181 Probanden im Alter von 18-65 Jahren. Angststörungen wurden mit dem DIA-X/M-CIDI Interview erhoben, nichtübertragbare körperliche Erkrankungen mit einem ärztlichen Interview, sowie mit einem Fragebogen und übertragbare körperliche Erkrankungen mit einem Fragebogen.
Resultate: Sowohl die Zwangsstörung als auch die Spezifische Phobie traten gehäuft mit Migräne und Atemwegserkrankungen auf. Auch subklinische Formen der Zwangsstörung waren mit spezifischen, nichtübertragbaren körperlichen Erkrankungen assoziiert. Agoraphobie, Spezifische Phobie und Generalisierte Angststörung gingen mit erhöhten Prävalenzraten von Keuchhusten einher. Komorbidität war mit erhöhter Beeinträchtigung und niedrigerer Lebensqualität assoziiert.
Diskussion: Die Komorbidiätsmuster können zu einem besseren Verständnis der zugrundeliegenden Mechanismen beitragen. Die assoziierte Belastung unterstreicht die Bedeutung weiterer Forschung zur Wirksamkeit der Therapie bei komorbiden Erkrankungen. 
Advisors:Lieb, Roselind
Committee Members:Meinlschmidt, Gunther
Faculties and Departments:07 Faculty of Psychology > Departement Psychologie > Forschungsbereich Klinische Psychologie und Neurowissenschaften > Klinische Psychologie und Epidemiologie (Lieb)
Item Type:Thesis
Thesis no:11277
Bibsysno:Link to catalogue
Number of Pages:1 vol.
Language:English
Identification Number:
Last Modified:30 Jun 2016 10:57
Deposited On:06 Aug 2015 09:57

Repository Staff Only: item control page